Sonntag, 13. April 2014

Zu spät...

Wuhuuuu, ich hab das Ziel der dritten Runde der ersten Diätwette erreicht: 56kg. Nur leider 4 Tage zu spät. *hrmpf* Aber macht nichts, jetzt wird weitergearbeitet, damit ich das nächste Ziel erreiche! Ich habe mir am Donnerstag zwei Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen. "Für immer schlank" von Dr. med. Andreas Drosdek, der in seinem Buch die Setpointtheorie erläutert und wie wichtig ein 30-minütiges aerobes Training zur Senkung dieses Setpoints ist. Und dann ein weiterer (älterer) Schinken: Prost Mahlzeit! Krank durch gesunde Ernährung von Udo Pollmer und Kollegen. Der Herr hat schon mehrere Nachfolgerbestseller geschrieben wie "Wohl bekomm´s: Was Sie vor dem Einkauf von Lebensmitteln wissen sollten", "Wer hat das Rind zur Sau gemacht? Wie Lebensmittelskandale erfunden und benutzt werden" oder "Eßt endlich normal". Der Herr ist Ernährungsspezialist und richtet sich gegen das Credo der Ernährungsberater von der "richtigen" Ernährung. Ich werde die Tage noch eine Rezension darüber schreiben, auch wenn das Buch schon relativ alt ist. Aber es beeindruckt mich so sehr (bin noch mittendrin), dass ich dazu unbedingt noch etwas sagen muss!!! 

Kalorienzählen ist Geschichte


In jedem Fall hat mich der Autor schon einmal dazu gebracht, das ganze Kaloriengezähle einzustellen. Laut ihm essen die Hälfte aller Frauen und ein Viertel aller Männer nicht mehr normal. Der psychische Druck um Übergewicht und Schlanksein sorgt für ein unnormales Essverhalten. Und ich bin eine davon. Meine erste Diät habe ich mit 12 Jahren gemacht, eine sogenannte Zitronendiät, bei der man vor jeder Mahlzeit eine ausgepresste Zitrone trinken sollte. Ich glaube, ich habe sagenhafte zwei Tage durchgehalten. Danach folgten Bausteine der Vital, Fit For Fun Diät, Nutropoly, Weight Watchers, Schlank im Schlaf und immer mal wieder Kalorienzählen. Zählen ist einfach toll. Man hat ein genaues Budget, dass mein einhalten soll und wenn ich zusätzlich Sport mache, kann ich auch noch ein bisschen naschen. Und am Ende erhalte ich durch 3500 eingesparte Kalorien 0,5kg weniger auf der Waage. Ach wenn doch alles so einfach wäre… Aber niemand weiß genau, wie der Körper welche Nahrung verarbeitet und nutzt. Jede Banane hat einen anderen Kalorienwert, der von Erntezeit, Lagerung und viele andere Faktoren abhängt. Und eigentlich weiß auch niemand, wie viele Kalorien ich brauche und was gesund für mich, außer mein Körper selbst. Ich bin auch diese elendigen "Du darfst nicht unter den Grundumsatz essen"-Diskussionen leid. Ich esse was ich will und wann ich will. Wichtiger scheint mir, dass ich dann esse, wenn ich Hunger habe und aufhöre, wenn ich satt bin. Netterweise sind das genau zwei der vier goldenen Regeln von Paul McKennas Buch "Ich mach dich schlank". Natürlich werde ich jetzt nicht wieder anfangen und abends haufenweise Pizza und Pasta zu mir nehmen, denn ich habe tatsächlich gemerkt, dass mir ein gutes Abendbrot mit Wurst oder Käse, bisschen rohes Gemüse wie Paprika oder Karotte und ein Glas Milch am besten tut. :) 

Mein erstes Freeletics-Workout


Eigentlich wollte ich das ja schon am Samstag absolvieren, war davor aber noch mit meiner Zombie-App joggen und danach zu groggy, um mich der neuen Challenge zu stellen. Ich bin mittlerweile in Woche 3 und das Workout läuft wie folgt ab:
5 Minuten Walking (jogge zwei davon)
5 Minuten Free Form Run (jogge komplett)
Intervall: 5x
1 Minute Running
1 Minute Walking
10 Knee Lifts
8 Minuten Free Form Run (jogge komplett)
2 Minuten Walking
8 Minuten Free Form Run (jogge vier davon)
Gestern habe ich dann in der letzten 8 Minuten-Phase sechs davon joggend absolviert und als ich zum Ziel lief (das Ende vom Weg) standen zwei Kühe da, die mich beobachtet haben. Vorher aufgeben war also keine Option. :-D Und ich bin stolz darauf, dass ich nun insgesamt 26 Minuten gejoggt und 27 Minuten gegangen bin. Bald werde ich mehr joggen als gehen. :)
Und so war heute dann die erste Freeletics-Challenge angesagt und ich habe Aphrodite mit den leichten Varianten gemacht, weil ich dachte, dass ich die normalen nicht schaffe. Aber dann bin ich doch unter 26 Minuten geblieben, das hätte ich nun wirklich nicht für möglich gehalten. Ich scheine fitter zu sein, als ich gedacht habe. Vor allem die Squats (Jillian Michaels sei Dank) machen mir gar nichts aus. Aus diesem Grund wollte ich die Anzahl der Workouts für diese Woche von drei auf vier erhöhen und jetzt bei jedem Workout nach und nach eine Übung in der "normalen" Variante machen, um am Ende alle normal zu haben. :) 


Das wär´s dann erst einmal von meiner Seite. Der Eintrag ist doch etwas länger geworden, als erwartet. Ich hoffe, es stört euch nicht! ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen