Mittwoch, 22. Oktober 2014

Effektiver Arbeiten mit Tomaten

Huhu ihr Lieben!

Ja, ihr werdet euch jetzt sicherlich fragen, was sich diesmal hinter dem seltsamen Titel versteckt und nein, es hat heute wenig mit Fitness oder Abnehmen zu tun.
Denn neben diesem Kram interessiere ich mich auch sehr für Produktivität, Zeitmanagement und Organisieren allgemein. Ja, ein Filofax bzw. Kikki.K Blogeintrag steht auch noch auf der Liste. Aber da ich momentan so angetan bin von einer neuen Methode, die ich gerade teste, wollte ich euch unbedingt davon erzählen.


Wer kennt es nicht, man hat eine Aufgabe zu erledigen, aber man schafft es einfach nicht, sich ranzusetzen. Entweder ist immer irgendwas anderes viiiiiel wichtiger oder interessanter. Und hat man dann die Aufgabe endlich vor sich, fragt man sich, was eigentlich bei Facebook oder Instagram los ist... Ich kann mich in jedem Fall vor allem zu meiner Bachelorarbeitszeiten an lange Bibliothekstage mit geringe Output erinnern, über das ich selbst am meisten gefrustet war.

Und genau dafür habe ich jetzt die Lösung! Nein, nein. Ich will hier kein Putzmittel verkaufen, aber ich habe da eine einfache und leicht durchführbare Technik, die dem ein oder anderem sicher helfen könnte: Pomodoro!

Und zur Einführung daher erst einmal ein Video


Nettes Video, gell? Aber nein, ihr müsst nicht das Buch haben oder CPM werden, die Technik ist ganz einfach:

1. Setze eine Eieruhr oder deinen Timer am Handy auf 25 Minuten (= ein Pomodoro)
2. Arbeite 25 Minuten konzentriert an deiner Aufgabe ohne jegliche Ablenkung durch Essen, Facebook, Telefonate, WhatsApp, Handy im Allgemeinen oder anderem verführerischem Zeugs
3. Nach dem der Timer geklingelt hat, kannst du 5 Minuten Pause machen.
4. Und schon ist der nächste Pomodoro dran.

Nach vier Pomodori empfiehlt es sich 15 Minuten Pause zu machen, ich nehme meistens eine halbe Stunde.

Klingt zu einfach, um zu funktionieren? Probier es aus! Ich dachte auch erst, wie überhaupt kein Hokuspokus, keine komplizierte oder geheimnisvolle Technik, das soll schon alles gewesen sein? Aber tatsächlich, ich habe meine Assignments mit zwei Handvoll Pomodori erledigt und heute abgegeben und auch während des Schreibens dieses Blogeintrags tickt die Uhr im Hintergrund, dann spitzle ich nämlich nicht währenddessen bei Facebook rein. ;) Für mich ist diese Technik in jedem Fall hilfreich und ich bin so produktiver dabei geworden.

Aber warum funktioniert es eigentlich? Weil es eben nur 25 Minuten sind. Die gehen selbst bei der langweiligsten Aufgabe schnell rum. Und da man sich tatsächlich komplett darauf konzentriert, arbeitet man viel intensiver und ist dadurch auch schneller damit fertig.

Neben dem klassischen Timer des Smartphones kann eine Pomodoro App noch ein bisschen mehr. Diese wechselt zwischen Pomodoro, Kleine Pause und große Pause ab und tickt gleichzeitig. Das kann zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber mir hat es sehr gut geholfen. Zum einen findet man in einen guten Rhythmus (vor allem, wenn es um einen herum hektisch zu geht), sorgt es dafür, dass ich nicht doch aus dem Fenster schaue und in andere Gedanken versinke. Als wirklich gute App hat sich für mich Pomodoro Challenge herauskristallisiert.


Bei Pomodoro Challenge kann man verschiedene Projekte angeben und so später in den Statistiken sehen, wie lange man für welches Projekt gebraucht hat. Außerdem hat es mehrere Levels, in die man aufsteigt, je mehr man arbeitet.


Hier ein Beispielbild, wenn ich Niederländisch lerne. In den Settings kann man dazu auch einstellen, wie laut das Ticken sein soll bzw. es ganz ausstellen oder auch einstellen, ob der Bildschirm dabei abbleiben soll. Es empfiehlt sich in jedem Fall, aber zieht natürlich mehr Strom.


Die Statistiken zeigen an, wann man wie viel gearbeitet hat und auch in welchem Uhrzeitraum.

Das war´s nun heute von mir und ich melde mich sicherlich zum Wochenende hin mit neuen, fantastischen Neuigkeiten! :)

Kommentare:

  1. Ich warte ja schon ganz ungeduldig auf den Kikki.K- Beitrag. Habe ich erst durch dich gefunden. Eiiigentlich dachte ich ja, ich brauche das nicht (mache nur eine light-filofaxing-Version in einem normalen gebunden Kalender), aber jetzt spiele ich doch mit dem Gedanken, mir sowas zuzulegen.
    Vielleicht könntest du auch etwas zu günstigeren Alternativen schreiben?
    LG Fea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, da ist der Beitrag endlich dazu da! Mit günstigen Alternativen kenne ich mich leider kaum aus. Die einzige Möglichkeit wäre wohl, sich einen gebrauchten zu kaufen. Wäre das vll was?

      Löschen
  2. Gleich mal getestet! Das ist das erste Mal dass ich bereits um 16 Uhr alles erledigt hab das ich an einem Tag machen sollte! + 25 Minuten Powernap!
    Mal sehen wie lange ich motiviert bleibe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Das freut mich ja kolossal! (Sagt das überhaupt noch jemand :D ) Alle meine Freunde, die es ausprobiert haben, sind begeistert und ich wende das Zeug auch beim Blogschreiben an!

      Löschen
  3. Hey Julie, was ist denn los bei dir? Du hattest immer so regelmäßig Blogposts veröffentlicht und jetzt kommt nur noch sehr selten was. Ich vermisse das sehr, da du mich immer sehr mit motiviert hast :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein! Jetzt hast du mir so ein schlechtes Gewissen gemacht, dass ich mich heute gleich rangesetzt habe! :D Nein, der Eintrag übers Filofaxing war ja schon länger auf dem Plan. Es tut mir leid, dass ich momentan weniger häufig zum Updaten komme. Ich gelobe Besserung! ;)

      Löschen